Archiv des Autors: Sebastian

Auswärtsspiel

In unserer Sportart gibt es leider noch keine 50.000 Fans im eigenen Stadion, die einen vorwärts brüllen. Trotzdem gibt es einen Heimvorteil. Bei den Rennen in Deutschland kenne ich die meisten Veranstalter persönlich und bin bei fast jedem größeren Rennen schon einmal gestartet. Steht ein Highlight an, dann fahre ich im Frühjahr mal an den Austragungsort und schau mir die Strecke an. So wie in Roth im letzten Jahr. Außerdem kommt zu einem großen Rennen immer gleich ein ganzer Haufen Leute mit. Das macht die ganze Sache sehr viel einfacher. weiterlesen …

Superwahljahr

Gestern wurde ich in meiner Abwesenheit als Sportler des Jahres in meiner Heimatregion ausgezeichnet. Vielen Dank an das Mühlacker Tagblatt, das die Veranstaltung ausgerichtet hat und an die Leser, dieser Zeitung, die mich gewählt haben. Besonderer Dank gilt dem Unbekannten, der dafür gesorgt hat, dass ich im Endspurt noch die entscheidende Stimme zum Sieg bekommen habe.

Rudeltiere in der Einzelsportart

Eigentlich ist Triathlon die krasseste Form des Einzelsports, die es gibt. Zumindest im Langdistanz-Triathlon haut man sich entweder im Schwimmen die Nase blutig, weil kein Kampfrichter der Welt sehen kann, was an einer Boje unter dem trüben Wasser abgeht. Oder man darf auf dem Rad gerade auf Rufweite aneinander heran fahren wegen des WindschattenVerbots. weiterlesen …

Trennung von Erdinger Alkoholfrei

Nach einem sehr erfolgreichen Jahr haben wir die Zusammenarbeit mit Erdinger Alkoholfrei wieder beendet. Ich möchte mich ganz herzlich bei Erdinger für die gute Zeit bedanken.

Nimm Zwei

Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Teilnehmern der “triathlon Awards” von Europas größtem Triathlon Magazin “triathlon” bedanken. Dafür, dass Ihr mich zum zweiten Mal in Folge zum “Shooting Star” des Jahres gewählt habt. Die Leistung in der Ergebnisliste ist das eine und ich denke, der erste Athlet in der Geschichte des Triathlons zu sein, der seine erste Langdistanz unter acht Stunden bewältigt hat, ist ein Pfund mit dem man wuchern kann. Aber Erfolg auf dem Papier ist im Sport eben nicht alles. Es freut mich also, dass es euch offensichtlich gefällt, wie ich meine Rennen gestalte. weiterlesen …

150960

Das beschreibt die letzten vier Wochen Trainingslager wohl ganz gut. 150960, so viele Kilokalorien habe ich mit dem Training, zusätzlich zum normalen Tagesumsatz, ungefähr verbraten. Das sind so ca. 500 Snickers :-) Aber, obwohl es schon eine ganz schöne Kilometer- und Stunden-Schrubberei war, hat es trotzdem riesig Laune gemacht. Was vor allem auch an den vielen Kollegen liegt, die sich um diese Jahreszeit auf der Insel tummeln. weiterlesen …